SERIE: die Chakren – unsere Energiezentren

 

Mit dieser Serie möchte ich dir einen kleinen Überblick über unsere Chakren, unsere Energiezentren geben.

Gerade im Yoga, aber auch in vielen anderen ursprünglichen Lehren und Traditionen,  sind die Energiezentren – die sogenannten Chakren – bekannt. Wir alle sind in Besitz dieser 7 Hauptchakren (und zahlreichen Nebenchakren), die ganz eng mit unserem physischen Körper, unseren Emotionen und unserem spirituellen Selbst verbunden sind.

Jedes Chakra repräsentiert einen anderen Aspekt unseres Seins, ein anderes Element der Natur, eine Farbe und ein Mantra. Und gleichzeitig sind alle Chakren miteinander verbunden und Teil deines ganzen Energiesystems. Ist ein Chakra nicht im Gleichgewicht, hat das auch Einfluss auf die anderen und deine ganze Balance.

 

Lerne deine Chakren kennen und verstehen – erwecke, energetisiere und verbinde dich mit jedem einzelnen Chakra und schaffe so Balance, Harmonie, Flow und Leichtigkeit in deinem Körper, Geist und Seele

 

Das erste Mal kam ich den Chakren (manchmal auch Chakras genannt) in meiner Yogalehrer-Ausbildung in Kontakt. Sicher, ich hatte schon ein paar Mal darüber gelesen, aber so richtig beschäftigt habe ich mich erst mit dem Yoga mit ihnen.

Und ehrlich gesagt, hat es auch eine ganze Zeit lang gedauert, bis ich mich mit ihnen angefreundet und sie auch im Lauf der Jahre besser verstanden habe. Über Energien bzw. Dinge zu sprechen, die man weder sehen noch anfassen kann, fällt uns oft schwer. Doch als ich mich mehr mit den Gefühlen die dahinter stehen beschäftigt habe, wurde mir vieles klarer. Doch darüber weiter unten mehr.

 

Sitz und Ursprung der Chakren

 

Die Chakren liegen entlang der Wirbelsäule und bilden sogenannte Energiezentren an denen sich bestimmte Energien sammeln. Im bekanntesten – dem indischen – Chakra-System werden 7 Chakren genannt, die sich vom Steißbein bis zum Scheitel aufreihen.
Oft werden die Chakren auch als Energieräder oder -wirbel beschrieben, die Energie aus dem Universum absorbieren, verarbeiten und durch Kanäle – die sogenannten Nadis – in deinen Kreislauf bringen, um Drüsen, Organe und dein Nervensystem zu versorgen.

 

Die Energiezentren sind in den verschiedensten Kulturen und Traditionen bekannt. Nicht nur in asiatischen Ländern, auch viele indigene Völker haben die Energiezentren erforscht. So kommt es auch, dass manchmal von 12 Chakren oder oft auch mehr oder weniger zu lesen ist.

Da das indische  Chakren-System am bekanntesten ist, diese 7 Zentren zu den Bekanntesten zählen und sich auch das Yoga darauf bezieht, stelle ich euch in dieser Serie diese 7 Haupt-Chakren vor.

 

Nun wussten die Weisen im alten Indien schon lange vor der Wissenschaft um die Kraft dieser Energiezentren und dass in den Chakren unsere Lebensenergie fließt. Manchmal ist diese Energie blockiert oder zu intensiv. Und meist haben bestimmte Ereignisse einen Einfluss auf deine Energie: Partnerschaften, Beziehungen zu anderen Menschen, dein Job, dein Essen, deine Umgebung usw.
Und wie du ja wahrscheinlich weißt und auch sicher schon selbst erfahren hast: wenn deine Energie blockiert ist, tauchen schnell gesundheitliche Probleme auf.

Vielleicht bist noch immer skeptisch? Was mir geholfen hat, ist die Emotionen im Körper zu lokalisieren, d.h. zu spüren wo empfinde ich die Emotion?  Und diese Stelle entsprechen nahezu immer dem jeweiligen Chakra mit seinen Themen.
z.B. spüre ich die Angst im Bauch wenn sich dieser zusammenzieht oder in meinem Brustkorb wenn der Atem nicht mehr richtig fließt; oder du kennst bestimmt auch den Knoten im Hals wenn dir etwas die Luft abschnürt, was das Halschakra und das den Ausdruck und das Sprechen der eigenen Wahrheit betrifft. Am bekanntesten ist wahrscheinlich auch das Herzchakra oder dein Herzzentrum in der Mitte des Brustbeins; Sitz der Freude, Liebe und Hingabe.

 

Wenn du dich jetzt mehr mit dieser feinstofflichen Ebene beschäftigst, wirst du immer aufmerksamer beobachten können, wie sehr Körper, Geist und Emotionen miteinander verbunden sind. Und diese Serie über die Chakren soll dir dabei helfen, achtsamer zu werden und deinen Energiefluss in Balance zu halten.

 

Hier gehts weiter zum ersten Chakra – Wurzelchara – Muladhara

Photo (C) Karin Lohberger Photography