In Blog/ Studio/ Yogastudio

Jeden Freitag bei Michi’s Yoga: Winter Yin Yoga – eine stille Praxis zum Auftanken

 

Yin Yoga für den Winter – eine stille Praxis zum Auftanken

 

Der Winter ist die Zeit des Rückzuges und der inneren Sammlung. Diese Phase ist wichtig um unsere Batterien wieder aufzufüllen. Es ist auch die Zeit der langen Nächte in denen sich die Natur vollständig zurückzieht, um sich zu regenerieren und neu aufzubauen. Deshalb bietet es sich natürlich auch für uns an, ruhig zu werden und unsere Energien im Inneren zu konzentrieren, um sie für stabilisierende und ordnende Prozesse zu nutzen.

Nierenenergie und das Element des Wassers

Der Winter steht nach chinesischer Tradition im Zeichen des Elementes Wasser.
Daher stärkt diese YIN Sequenz vor allem den Nieren- und Blasenmeridian. Niere und Blase sind die Organe, welche dem Wasser zugeordnet werden und hauptsächlich für den Transport von Wasser in unserem Körper zuständig sind.

In den Nieren liegt unsere Lebensenergie, sie sind die Verbindung nach außen. Über die Nierenenergie werden unsere Keimzellen genährt. Menstruation, Schwangerschaft, Beckenboden, Knochen und Gelenke, Haare – sie alle werden durch eine kräftige Nierenenergie genährt.
Wenn diese Energie (Chi) aus irgendeinem Grund blockiert ist, ist die hauptsächlich gefühlte Emotion Angst.
Störungen im Energiefluss können sich auch in Rückenschmerzen, Schwindel oder Müdigkeit zeigen.
Ein ausgewogenes Nieren-Chi gibt uns die Fähigkeit jede Art von Stress leichter zu ertragen.
Die Blase ist die „Schwester“ der Niere und bestimmt darüber was und wie viel ausgeschieden wird.

Durch die YIN-Übungen für Niere und Blase stärken wir diese Organe in ihrer zentralen Funktion die Lebensenergie zu speichern und zu schützen. Damit wir gut vorbereitet in den Frühling gehen können…

 

 

Genieße eine Auszeit mit meditativen Übungen, sanfter Musik und inspirierenden Texten!

Jeden Freitag 2 offene Klassen
17:45-19:15 und 19:30-21:00 Uhr.
Einfach jederzeit ohne Anmeldung vorbeikommen!

Nimm dir die Zeit! Wir sehen uns im warmen Studio,
Namasté

Foto (C) Harald Lenzeder