In Blog/ Detox/ Frühling/ Im Einklang der Jahreszeiten/ Kochen & Genießen

DETOX – „EAT“: 7 Möglichkeiten deinen Körper zu entgiften – 2. KOHLEHYDRATE

Weiter geht es mit den 7 Möglichkeiten, mit denen du deinen Körper entgiften und entschlacken kannst:

2. KOHLEHYDRATE

Disclaimer: Dies soll dir als Inspiration beim Detoxen dienen, und stellt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Und natürlich hast du vieles davon schon gehört und gelesen, nichts davon ist wahrscheinlich neu für dich. Aber vielleicht findest du wieder neue Inspiration oder die eine oder andere Anregung. Viel Spaß beim Lesen!

Lies doch auch gerne den vorigen Detox-Beitrag: „Mehr Bewusstsein statt strenger Regeln“ HIER

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit allen Varianten die deinen Körper und das Essen betreffend, weshalb er in die Kategorie „EAT“ fällt.

7 Möglichkeiten deinen Körper zu entgiften

2) Kohlehydrate (weglassen oder reduzieren)

 

Der Verzicht oder die Reduktion von Kohlehydraten ist ja wahrscheinlich nicht neu für dich, so geistern doch schon seit Jahren im Bezug auf Diäten Begriffe wie „Low Carb“, „Atkins“, „Paleo“, „Glyx“, „Ketogen“, usw. herum.

Bei vielen dieser Ernährungsformen geht es darum, Kohlehydrate entweder ganz vom vom Speiseplan zu streichen, oder auf einen gewissen Prozentsatz zu reduzieren. Im Gegenzug wird natürlich die Zufuhr von Eiweiß (Protein) und gesunden Fetten erhöht.

Kohlehydrate sind normalerweise ein sehr wichtiger Energielieferant für uns. Aus den Kohlehydraten wird Glucose gewonnen, die unser Körper für viele wichtige Körperfunktionen wie die Versorgung von Gehirnzellen und roten Blutkörperchen benötigt.
Das Problem hierbei ist jedoch, dass wir oft sogenannte einfache Kohlehydrate wie Weißbrot, Nudeln und Kuchen konsumieren, die schnell vom Körper verarbeitet werden und schnell in den Blutkreislauf gelangen. Der Blutzuckerspiegel steigt dadurch sehr schnell an, und fällt leider auch sehr schnell wieder ab. Die Folge ist dass der Hunger schnell wieder kommt, und der Körper vorsorglich Fett für „schlechte“ Zeiten einlagert, hauptsächlich in der Leber. Weiters wird der Fettabbau gestoppt weshalb Pölsterchen um Bauch und Hüfte entstehen. Und Heißhungerattacken sind an der Tagesordnung.
Der viele Zucker der aus den Kohlehydraten gewonnen wird verklebt und schädigt zudem die Blutgefäße von Herz, Nieren und Augen, fördert so allerlei Entzündungen im Körper und auch das Risiko für weitere Krankheiten von Herzinfarkt bis Krebs steigt.

Was ist mit den guten Kohlehydraten wie Vollkorn?

Zwar gibt es auch „gute“ Kohlehydrate, die den Blutzuckerspiegel nicht so stark ansteigen lassen, weshalb diese immer die bessere Wahl sind bzw. auch in bestimmten Diät-Formen deshalb auch in geringen Mengen erlaubt sind. Dazu gehören (echte!) Vollkornprodukte, gekochte oder gebratene Kartoffeln und bestimmte Obst und Gemüsesorten.

Die Grundidee dieser Ernährungsformen und Diäten basiert deshalb darauf, durch den Kohlehydratverzicht den Blutzuckerspiegel (Insulin) konstant niedrig zu halten. So muss der Körper auf die Fettreserven zugreifen um die nötige Energie zu erhalten. Weiters verbraucht der Körper mehr Kalorien, um Eiweiß zu verdauen, was wiederrum in Kombination mit dem Fettabbau zum Gewichtsverlust führen kann.

Pro und Contra

Natürlich gibt es auch zahlreiche Kritiker zu dieser Ernährungsform (wie wahrscheinlich zu allen anderen Dingen auch). Kritisiert wird hierbei oft die hohe Eiweiß und Fettzufuhr und dass diese Ernährung einseitig sei. Deshalb ist der Verzicht von Kohlehydraten auch nicht für Alle und Jeden geeignet.

 

»Eine kohlenhydratarme Ernährung mit viel Eiweiß und Fett ist auch für gesunde Menschen sinnvoll«, sagt Mediziner Frank Lange-Wühlisch aus Reinfeld bei Lübeck. Denn auf Fett und Eiweiß als Bausteine von Hormonen und Zellen kann der Mensch nicht verzichten – auf Kohlenhydrate schon. Fehlen sie, baut sich der Körper eine Art Ersatz-Zucker (Ketone). Diesen kann auch das Gehirn als Treibstoff nutzen – Krebszellen können es scheinbar nicht. Deshalb empfiehlt der Reinfelder Arzt auch seinen Krebspatienten eine fast kohlenhydratfreie Ernährung (»Ketogene Diät«). Zwar gibt es immer noch Mediziner, die Fett in der Nahrung verteufeln und Low- Carb-Diäten für ungesund erklären. Studien kommen aber längst zu anderen Ergebnissen.“ *)

 

Was bleibt dann noch übrig?

Verzichtet wird auf:
Brot, Nudeln, Kartoffeln, „Pseudo“-Getreide wie Quinoa etc, Alkohol, Reis, Zucker (Süßigkeiten, Softdrinks, Saft), Honig, Haferflocken, usw.

Vermehrt konsumiert wird demnach:
Fleisch und Fisch, Eier und Milchprodukte wie Käse, alle Sorten an Gemüse außer Gemüse mit vielen Kohlehydraten wie Karotten, Kartoffeln, Süßkartoffeln nur in kleinen Mengen, Obstsorten mit wenig Fruchtzucker (z.B. Beeren), Nüsse und Samen, usw.

Je nach Variante werden auch die Milchprodukte weggelassen bzw. die sogenannten Pseudogetreide oder brauner Reis dafür konsumiert.

 

 

Doch was sind weitere Vorteile des Verzichts auf Kohlehydrate wenn es nicht nur ums Abnehmen geht?

Ich bin überzeugt dass wir alle zuviel Kohlehydrate konsumieren – mich eingeschlossen. Ich bin ein totaler Brot-Fan. Am liebsten esse ich im Restaurant das Brot zum Gedeck auf, mag gerne eine übervolles Teller guter Pasta, gebe viel für einen dicken, knusprigen Pizzateig und liebe frisches Gebäck zum Frühstück am Wochenende.

Aber meist überkommt mich nach einer solchen kohlehydrareichen Mahlzeit die Müdigkeit und ein aufgeblähter Bauch und ich am liebsten würde ich mich sofort auf die Couch legen. Eigentlich kein Wunder oder? Wie immer macht die Dosis das Gift und natürlich ist die Balance immer die bessere Wahl als die Extreme. Aber für mich war und ist der Verzicht der Kohlehydrate ein wunderbarer Weg wieder zu mehr Wohlbefinden und Bewusstsein.

Eine Glutenfreie bzw. -reduzierte bzw Kohlehydratarme Ernährung (Was sind Gluten? – Wikipedia Erklärung HIER) hat noch mehr Vorteile.

*Gewichtsverlust und Blutzuckerstabilisierung
* bessere Haut – weniger Entzündungen
* Verbesserung der Cholesterinwerte – das „gute“ HDL-Cholesterin steigt
* mehr Energie – weniger Heißhunger

 

Probier es doch mal aus! Du musst ja nicht gleich Kohlehydrate vollständig von deinem Speiseplan streichen, aber eine Reduktion tut sicher gut! Ich kann die positiven Effekt nur bestätigen. Ich verzichte ja seit 2 Monaten auf Zucker UND Kohlehydrate und ich spüre deutlich mehr Energie und weniger Heißhunger. Viele Kohlehydrate habe ich durch gesunde Fette wie Avocado und Kokosöl/-milch, Nüsse und Öle ersetzt und bin wieder experimentierfreudiger beim Kochen. Natürlich nimmt das ganze wieder mehr Zeit in Anspruch, aber ich fühle mich um sooo viel besser und möchte auf alle Fälle dieses Gefühl nicht mehr missen. Keine Ahnung wie lange ich das noch durchziehe, ich habe mir hier kein Endziel gesetzt, aber selbst wenn ich zukünftig wieder Zucker und Kohlehydrate in geringen Mengen essen werde, so möchte ich dennoch dieses Bewusstsein erhalten und nicht mehr aus Gewohnheit einen Teller Spaghetti vertilgen!

Lass dich von den verschiedenen Konzepten von Paleo, Low Carb oder Keto usw. inspirieren und finde dann für DICH die passende Variante.

Hier findest du einige Anregungen:

Rezept Blogs:

Lachfoodies

Deliciously Ella

Oh She Glows

Paleo 360

Chi-Chi-Kitchen

Paleolifestyle

 

Bücher:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 








Weiter gehts in den nächsten Tagen mit den anderen Möglichkeiten:

 1) Zucker (weglassen oder reduzieren)

2) Kohlehydrate (weglassen oder reduzieren)

Weiterlesen

3) Alkohol – Milchprodukte – tierische Produkte (weglassen oder reduzieren)

Beitrag in Kürze

4) Intermittierendes Fasten oder Invervallfasten

Beitrag in Kürze

6) Fastenprogramme Basenfasten, Saftfasten, Heilfasten, etc.

Beitrag in Kürze

7) Detox für jeden Tag

Beitrag in Kürze

Quelle  Zitat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle Zitat *)

*) Quelle Zitat *)  http://www.guter-rat.de/gesund-bleiben/gesundheit/kohlenhydrate-ohne-laesst-sich-gesuender-leben-gesundheit